9 Länder, 9 Grüne Adressen

retter.at
Diese neun Hotels wissen sowohl als Orte der Entschleunigung als auch durch ihre Nachhaltigkeitskonzepte zu überzeugen.

Die Herangehensweise ist bei diesen neun Hotels zwar immer etwas anders, aber eines haben sie alle gemein: Hauptsache nachhaltig. Sei es mit natürlichen Materialien, eigener Energieproduktion am Dach oder regionaler Bio-Lebensmittel am Frühstückstisch – hier wird viel Wert auf den bewussten Umgang mit der Natur gelegt. Die perfekten Orte für Entschleunigung in dieser oft so schnelllebigen Zeit.

Kärnten

Keine halben Sachen in Punkto Nachhaltigkeit: BIO-Hotel Gralhof 

Am idyllischen Weissensee gelegen, steht alles unter dem Leitmotto der Region: „Sanfter Tourismus“. Auf den Tisch kommen nur regionale Bio-Lebensmittel und -Getränke. Jeden Mittwoch wird komplett auf Fleisch verzichtet. Ebenfalls aus der Region ist der Öko-Strom des CO2-neutralen Bio-Hotels. Deshalb wurde der Gralhof auch für den Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert. Und wem das noch nicht genügend Gründe für einen Kurztrip sind, der sollte sich die Saunalandschaft inklusive Seeblick ansehen.

Tirol

Entschleunigung und Genuss: Biohotel Grafenast

Hier steht nicht nur bio drauf, hier ist wirklich bio drinnen: Von Essen über Textilien bis hin zum Waschmittel – im Hotel über dem Tiroler Inntal werden ausschließlich Bioprodukte verwendet. Das im Chaletstil gebaute Gebäude aus Holz besticht mit der einzigartigen Aussicht auf die Berge. WLAN oder Fernseher auf den Zimmern gibt es nicht, so kann man gleich noch besser abschalten. Verköstigt wird man mit authentischem Slow Food nach dem Motto "Aus dem Garten auf den Teller". Deshalb ist das Hotelrestaurant auch mit der "Grünen Haube" für zertifizierte Bioqualität ausgezeichnet.

Salzburg

Innovation auf 1.050 Meter Seehöhe: Holzhotel Forsthofalm

Die Zimmer und Suiten sind gänzlich frei von Leim oder Metall. Der hohe Anteil von Zirbenholz soll für eine besonders hohe Schlafqualität und lange Tiefschlafphasen sorgen. Aber nicht nur was die Materialien angeht, setzt das Hotel auf Innovation. Es verfügt über ein eigenes Wasser-, Energie- und Entsorgungs- bzw. Müllkonzept. Auch im SPA- und Beautybereich setzt man auf die Kraft der Almkräuter.

Oberösterreich

Wo Natürlichkeit auf Luxus trifft: INNs HOLZ

Im Mühlviertel, inmitten des Böhmerwaldes liegt das Wellnesshotel INNs Holz. Der Name ist Programm: Natürliche Materialien und ein moderner Alpin-Stil prägen den Charakter des Hotels. Nächtigen kann man entweder im Naturhotel selbst oder in einem von elf exklusiven Chalets mit Private Spa. Zahlreiche Langlaufloipen, Rad- und Wanderwege in der Umgebung sorgen für ein abwechslungsreiches Freizeit-Angebot. Anschließend lädt die hoteleigene Vitaloase zum Entspannen ein.

Wien

Das doppelt grüne Dach – Lavendel und Photovoltaik: Boutiquehotel Stadthalle

Nachhaltigkeit geht hier scheinbar so nebenbei. Beispielsweise werden durch den Verzicht auf Minibars 21.024 Kilogramm CO2 pro Jahr eingespart. Die Photovoltaik-Anlage am Dach generiert außerdem fast genauso viel Strom wie das Hotel auch wieder verbraucht. Damit ist das Boutiquehotel Stadthalle das erste Stadthotel mit Null-Energie-Bilanz. Am Dach befindet sich außerdem noch ein beeindruckender Lavendelgarten, der direkt den Honig für das Bio-Frühstück liefert. Dieses lässt übrigens garantiert keine Wünsche mehr offen.

Niederösterreich

Der ideale Rückzugsort in stressigen Zeiten: Wohnwagon Fanni

Völlig autark leben? In den verschiedenen Wohnwägen kann man das mal ausprobieren. Unser Liebling ist die Fanni. Auf einer sonnigen Wiese am Waldesrand, ohne Internet und auch der Empfang ist nicht besonders gut, ist es dort schön idyllisch und ruhig. Über die Independent Box kannst du die Energiegewinnung und deinen -verbrauch live mitverfolgen. Geheizt wird mithilfe eines wassergeführten Werkstattofens, der Kaffee kommt aus der stromlosen Espressomaschine. Aufgrund der zahlreichen innovativen Ideen lebt man hier zwar besonders nachhaltig, fehlen wird es den Gästen aber bestimmt an nichts.

Burgenland

Urlaub, wo (fast) immer die Sonne scheint: Bliem‘s Wohn.Reich

Mit über 300 Sonnentagen im Jahr ist das Burgenland der ideale Ort für Sonnenenergie. Das haben sich auch die Betreiber des Hotels Bliem gedacht und erzeugen das gesamte Warmwasser des Hotels sozusagen auf dem Dach. Das Hotel liegt im Naturpark Seewinkel und ist damit ein Paradis für Österreichs Feinschmecker. Auf dem Frühstückstisch landen nur Produkte der Bio-Bauern aus der unmittelbaren Umgebung.

Steiermark

Innovative Bauweise trifft auf nachhaltige Küche wie bei Oma: Bio-Natur-Resort Retter

Frei nach dem Motto „Die größte Ressourceneinsparung ist es, Energien nicht zu verbrauchen“, wurde das Bio-Natur-Resort Retter energieeffizient und wärmedämmend gebaut. Ökologische Innovationen wie das Biomasseheizwerk, Wärmerückgewinnung, eine Regenwasser- sowie eine Photovoltaikanlage tun ihr übriges. Und stylisch ist das dank cooler Materialien und großen Fensterflächen noch dazu. Verwöhnt wird man mit bio-zertifizierten Nahrungsmitteln aus der Region. Der Mix aus Kreativität und Tradition versetzt einen zurück in Omas Küche. So hat sich das hoteleigene Restaurant nicht nur eine Grüne-, sondern auch eine Gault-Millau-Haube erkocht.

Vorarlberg

Alte Traditionen treffen auf moderne Ideen: Naturhotel Chesa Valisa

Auch das Naturhotel Chesa Valisa konnte sich eine Grüne Haube erkochen. Und auch sonst setzt man auf 1200 Höhenmetern im Kleinwalsertal auf Nachhaltigkeit und Genuss. Im Familienbetrieb in der vierten Generation beweist man viel Liebe zum Detail. Sei es beim einzigartigen Wellnessangebot mit wohltuenden Massagen und Kosmetikbehandlungen bis hin zu Yoga und Ayurveda. Inmitten der imposanten Bergwelt Vorarlbergs stehen alle Zeichen auf Entspannung.

Von Laura Brunner